zum Menü Startseite

Wohngemeinschaft

 

Bildergalerie Wohngemeinschaft

Außenanlage Bad Wohnraum Fernsehzimmer

Die Wohngemeinschaft im Ursulinenhof

Grundriss WohngruppeDas Zusammenleben in einer großen Familie ist Vorbild für das Leben in der Wohngemeinschaft im Ursulinenhof. Beziehungen zu Angehörigen, Freunden und Nachbarn können weiterhin unkompliziert gepflegt werden. Der WG-Alltag ist offen für Familie und Freunde, Gäste sind willkommen.

Was bietet die Wohngemeinschaft?

  • Ein barrierefreies Zuhause für 11 pflege- und/oder betreuungsbedürftige Menschen aller Pflegegrade mit 24h-Betreuung bis zum Tod
  • Orientierung am häuslichen Alltag und an den individuellen Gewohnheiten und Wünschen der Bewohner*innen in familiärer Atmosphäre. Die Pflege ist zu Gast.
  • Eine normale große Wohnung, die von der Gemeinde Oberried vermietet wird und die mit Wohnküche, Gemeinschaftsräumen, Bädern und Schlafzimmern ausgestattet ist.
  • Die Nähe zu Oberrieds Dorfmitte mit dem Freitagsmarkt, dem Bäcker, dem Cafe und der Kirche sowie die Integration in die Dorfgemeinschaft
  • Mitbestimmung durch das gesetzlich vorgeschriebene Bewohner- bzw. Angehörigengremium

Geteilte Verantwortung

Im Sinne einer "geteilten Verantwortung" übernehmen Alltagsbegleiter*innen, Angehörige, Pflegefachkräfte und ehrenamtliche Mitarbeiter*innen jeweils einen Teil der Verantwortung. Pflege und Betreuung ist hier Tag und Nacht gewährleistet.
Das monatlich stattfindende Bewohner- bzw. Angehörigengremium (Versammlung der Angehörigen der WG) entscheidet über die Neuaufnahme von Bewohner*innen unter Heranziehung der nachfolgenden Kriterien:

  • Pflege- und Betreuungssituation des Bewerbers oder der Bewerberin
  • Aktuelle Betreuungssituation der Wohngemeinschaft insgesamt
  • Unterstützungsmöglichkeiten durch das persönliche Umfeld des Bewerbers (Angehörige)
  • Bezug zu Oberried und soziale Einbindung

Aufnahme von neuen Bewohner*innen

Beachten Sie bitte, dass die Pflegewohngemeinschaft kein Hospiz, sondern eine Wohngemeinschaft ist. Dies bedeutet, dass unsere WG kein Ort für die letzten Lebenstage ist, sondern Lebensraum für einen Lebensabschnitt einschließlich des letzten Lebensabschnittes. Der/die Bewohner*in sollte die Möglichkeit haben, sich in diesem neuen Lebensumfeld einfinden zu können. Unter diesem Aspekt kann ein zu langes Zuwarten dazu führen, nicht mehr aufgenommen werden zu können. Auf der anderen Seite setzen wir uns mit all unserer Kraft dafür ein, dass jeder, der in die WG aufgenommen wird, auch dort bleiben kann bis zum Tod.

Das Leben in Wohngemeinschaften

Der kurze Video-Clip im Link unten klärt über die Arbeit der Alltagsbegleiterinnen in Wohngemeinschaften auf. Ganz nebenbei erfährt und spürt man allerhand wie das Leben in Wohngemeinschaften funktioniert. Der Link kann gerne weiter geteilt werden, damit möglichst viele davon profitieren und mehr darüber erfahren, wie positiv und schön das Zusammenleben für alle Beteiligten sein kann.